Reinigung

Erst mit der Verfügung entsteht eine geschlossene und funktionelle, keramische Belagsfläche. Die geschlossenen Fugen verbinden die einzelnen Belagsteile (Fliesen) miteinander und schaffen so einen hygienischen und wasserabweisenden Belag. Sie bauen in gewissen Maße Spannungen im Belag ab, zeigen sich in der Regel dampfdiffusionsfähig und sind ein wesentliches gestalterisches Element.

Der erhärtete zementäre Fugenmörtel zeichnet sich durch hohe Festigkeit und hohe Temperaturbeständigkeit aus. Durch das werksseitige Zusetzen von verschiedenen Additiven erhalten bestimmte Fugenmörtel ihre verbesserten wasserabweisenden Eigenschaften. Zudem können sich, aufgrund des alkalischen Milieus der Zementfuge, Schimmelpilze nicht ansiedeln.

Gleichzeitig sind die Fugen aber auch der empfindliches Teil eines Belages. Durch intensive Säureangriffe wird das Fugensystem angegriffen, der Fugenmörtel verliert in der Folge seine innere Stabilität. Das Resultat sind “weiche” und ausgewaschene Fugen. 

Solche fugenzerstörende Säureangriffe können auch durch die stetige und konzentrierte Anwendung von einer Vielzahl handelsüblicher saurer Reiniger entstehen. Typische Vertreter dieser sauren und damit zementaggressiven Reiniger erkennt man an Begriffen wie z. B.: “pH-Wert unter 7”, “Kalkentferner”, “Citruskraft”, “Essigreiniger” oder “nicht bei Marmor einsetzen”. Dies ist bei der laufenden Unterhaltsreinigung zu berücksichtigen. 

Wir empfehlen, vor und nach jeder Reinigung die Flächen / Fugen gründlich mit klarem Wasser abzuspülen, damit die Reiniger nicht in die Kapillarporen der Fugen eindringen können und damit keine chemischen Langzeiteinwirkungen auf den Fugen entstehen. 

Alkalischen oder pH-neutralen Reinigungsmitteln ist der Vorzug zu geben, da diese keine Schädigung am Zementfugen verursachen. Nur gelegentlich (ca. einmal pro Woche) können auch saure Reinigungsmittel eingesetzt werden, z. B. um hartnäckige Kalkrückstände zu entfernen. Dies ist im besonderen Maße nach Abschluss der Verlege- und Fugarbeiten notwendig, da durch das Einschlämmen des Fugenmörtels zunächst ein Zementschleier auf der Keramikoberfläche zurückbleibt. Immer zu beachten sind die allgemeinen Herstellervorschriften, insbesondere die Verdünnungsverhältnisse der Reinigungsmittel mit Wasser.

Aus unserem Sortiment empfehlen wir für die laufende Unterhaltsreinigung Sopro Bio-Intensivreiniger 711 oder Sopro Grundreiniger 701; speziell für die Reinigung von Feinsteinzug empfehlen wir Sopro Feinsteinzug-Intensiv-Reiniger 713 bzw. den Feinsteinzug-Pflege-Reiniger 708. Für das gelegentliche Entfernen von hartnäckigen Kalkrückständen in Bad- und Duschenbereich eignet sich Sopro Sanitärreiniger 716.

Bei frisch erstellten Belägen ist darauf zu achten, dass frühestens 14 Tage nach dem Ende der Fugenarbeiten saure Reinigungsmittel Verwendung finden dürfen. ist ein branchenspezifisches Arbeitsschutzmanagementsystem für Mitgliedsbetriebe der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft